F.A. Schon früh haben sich verschiedene Bräuche rund um den Palmsonntag entwickelt. Ein Brauch in der katholischen Kirche ist die Palmweihe. Da echte Palmzweige in Mitteleuropa nur schwer zu bekommen sind, werden für die Palmweihe meist andere grüne Zweige wie Buchsbaum, Wacholder, Weide oder auch Palmkätzchen verwendet. Diese alt hergebrachte Tradition wird auch von uns gepflegt und so brachten die Kinder und Jugendlichen ihre selbst gebastelten Palmbuschen zur Weihe mit. Auf dem Schulhof der Regenbogenschule segnete Pfarrer Lang die mitgebrachten Palmbuschen und besprengt sie mit Weihwasser, anschließend wurden sie in einer Prozession in die Kirche getragen in der die Passionsgeschichte von drei Personen in verteilten Rollen vorgetragen wurde. Nach der Messe wurden die geweihten Zweige mit nach Hause genommen. Bevor sie zum Schutz vor Unheil und Krankheit hinter ein Kruzifix, einen Spiegel oder ein Heiligenbild gesteckt werden dürfen, müssen zuerst die Zweige aus dem letzten Jahr verbrannt werden. Die Zweige, die in der Kirche verbleiben, werden im darauffolgenden Jahr verbrannt und mit ihrer Asche das Aschenkreuz an Aschermittwoch gespendet.

Palmsonntag